Motorradrennen sind nicht nur für die Fahrer, sondern auch die Zuschauer meist ein absoluter Nervenkitzel. Der Geruch von Benzin, dem warmen Gummi der Reifen und die aufjaulenden Motorengeräusche – genau das und nichts anderes wird bei einem Motorradrennen erwartet. Die Tourist Trophy ist DAS Rennen unter den Motorsportlern. Es gilt als schwierigstes und härtestes Rennen, welches seit an die hundert Jahren jährlich auf der Isle of Man stattfindet, aber auch jedes Jahr Menschenleben fordert.

Tourist Trophy auf der Isle of Man

Keine Strecke hat so viele Besonderheiten wie diese und keine Strecke ist so gefährlich wie diese – die Tourist Trophy ist definitiv nichts für zarte Gemüter und ist als Königsklasse des Motorsports bekannt. Der Rundkurs ist nicht wie ein normales Rennen auf einer Rennstrecke, mit genug Auslauf und Platz für Stürze. Nein: Es handelt sich um ein Straßenrennen, auf dem die Fahrer auf normalen Straßen unterwegs sind. Die Strecke verläuft durch Ortschaften, vorbei an Häusern, Mauern und Gebüsch und das ganz ohne Pufferzone für Stürze oder Abweichungen.

Das Panorama und der Streckenverlauf sind nichtsdestotrotz ein atemberaubendes Erlebnis für jeden Motorsportliebhaber. Einmal auf der Strecke gewesen oder auch nur zugeschaut, wird jedem sofort klar, warum Rennsportfahrer an diesem weltbekannten Rennen teilnehmen. Und nicht nur das, die Teilnahme an diesem Rennen, mit den kurvenreichen Strecken durch die traumhafte Landschaft der Isle of Man ist der absolte Traum eines jeden Motorsport Profis.

Auf der Todesstrecke unterwegs

Nicht nur der Streckenverlauf und die nicht vorhandene Pufferzone sind etwas besonderes bei diesem Rennen. Es ist tatsächlich auch das schnellste Straßenrennen der Welt. Hier erreichen die Zweiräder Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 320 Kilometer pro Stunde und auch die Durchschnittsgeschwindigkeit mit 213 Kilometer pro Stunde ist höher als bei anderen Straßenrennen. Geschwindigkeitsbegrenzungen gibt es hier nicht, weder außerhalb der Ortschaften noch innerhalb.

Auf Grund des Streckenverlaufes, der extremen Geschwindigkeiten und des hohen Unfallrisikos ist dieses Rennen als das schwerste und zugleich gefährlichste Rennen der Welt bekannt. Jedes Jahr Ende Mai / Anfang Juni kommen zehntausende von Zuschauern auf die Isle of Man und werden Zeugen, wie Hunderte von Rennfahrern an der Tourist Trophy teilnehmen. Und fast jedes Jahr fordert dieses Rennen Tote – Fahrer wie auch Zuschauer. Insgesamt sind seit 1907 bereits mehr als 240 Leute ums Leben gekommen. Doch das tut dem jährlichen Trubel und dem Ansturm während der Tourist Trophy keinen Abbruch.

Der Mountain Course außerhalb der Tourist Trophy

Der Mountain Course ist natürlich nicht nur während der Tourist Trophy ein absoluter Traum für Motorradfahrer. Das ganze Jahr drehen hier Tausende von Leuten ihre Runden und genießen die kurvenreichen Straßen, die auch außerhalb des Rennevents keinerlei Geschwindigkeitsbegrenzungen haben – jedenfalls nicht außerorts. Die Adrenalinjunkies, die ihre Befriedung in der Geschwindigkeit finden, sind hier also genau am richtigen Ort.

Für die Bewohner der Isle of Man ist die Tourist Trophy ein ganz besonderes Event, nicht nur weil sie Zehntausende von Touristen anzieht und jede Menge Gelder in die Kassen der Insel spielt, sondern auch wegen der langen Historie diesen Events. Die Einheimischen sind stolz auf die Geschichte dieses besonderen Rennens und begrüßen jeden Motoradfahrer mit offenen Armen. Wer also schon immer von der Tourist Trophy geträumt hat, aber dachte, das können nur die Profis – falsch gedacht. Die Isle of Man ist für jeden Motorsport-Liebhaber ein absoluter Traum und auf jeden Fall einen Besuch wert – und natürlich das Motorrad nicht vergessen!